iOS-Tastaturen – Eine Geschichte voller Missverständnisse

„Verlangt kompletten Datenzugriff!
Alles was ins Handy eingetippt wird wird gespeichert sowie Kontonummer und die Kreditkartennummer“ (App Store-Nutzer Chri5emi)

„Steh nicht so aufs ausspioniert werden. Deinstallieren da nur mit Vollzugriff nutzbar“ (App Store-Nutzer Coma_pilot)

So und so ähnlich kann man es zur Zeit im App Store unter der alternativen Tastatur von Riffsy für das iPhone lesen. Riffsy stellt eine GIF-Tastatur her mit der man Textnachrichten mit spaßigen bewegten Bildern bereichern. kann Über den Sinn lässt sich natürlich streiten, aber sind wir mal ehrlich: Welche Konversation wird von lustigen Kätzchen und kleinen Kindern die mit ihren Fahrrädern gegen Bäume fahren denn bitte nicht bereichert?

Jetzt stellt sich die Frage: Was bedeutet dieser ominöse Vollzugriff? Kann die Tastatur alles lesen was ich in irgendwelche Felder eingebe? Sind meine Passwörter auf Gedeih und Verderb den Entwicklern von Riffsy und den ganzen anderen Tastaturen ausgeliefert? Die einfache Antwort: Nein, natürlich nicht.

Ab Werk können iOS-Tastaturen nur schreiben, nichts lesen und erst recht nichts speichern und ins Internet hochladen. Das ist sehr sicher, schränkt aber die Verwendung dieser Tastaturen auch ein. Möchte die Tastatur jetzt nämlich mit ihrer eigenen App sprechen um im Wörterbuch nachzuschlagen oder wie im Beispiel oben neue animierte Bildchen zu verschicken geht das nicht. Zumindest nicht ohne den besagten Vollzugriff. Dieser erlaubt der Tastatur mit ihrer App zu sprechen, und damit natürlich in letzter Konsequenz auch mit dem Netz. Und so können, theoretisch, natürlich auch die eingegeben Daten ins Internet durchsickern. Allerdings nur wenn sie mit der entsprechenden Tastatur getippt worden sind. Wer also drauf verzichtet seine Passwörter mit GIFs anzureichern ist vor der Riffsy-Tastatur sicher.

Grundsätzlich ist diese Warnung zwar verwirrend, aber natürlich auch sehr sinnvoll. Man möchte ja vielleicht wirklich nicht, dass jede Tastatur alles speichern kann was ich in sie eintippe. Die Entwickler von SmileSoftware, die Softwareschmiede die TextExpander entwickelt, brauchen aber diesen Vollzugriff, da ihre Tastatur sonst nicht auf gespeicherte Kürzel zugreifen kann. Ebenso wie gesagt die GIF-Tastatur. Und ebenso jede Tastatur die ein Wörterbuch benötigt.

Wer sich also unsicher fühlt benutzt für alles was in keine Fall gespeichert werden soll einfach weiterhin die Original-Tastatur. Nicht nur für Kennwörter, auch für Kreditkartennummern und das eigene Tagebuch.

Es ist also mal wieder etwas mitdenken gefragt. Wer etwas aufmerksam durch den App Store streift kann sich die Hälfte der Ein-Sterne-Bewertungen getrost schenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.